Steinkreuz in Buchschwabach

Steinkreuz
in Buchschwabach

Am westlichen Ausgang des Ortes nach Rohr steht ein Steinkreuz; es ist das kleinste, welches vorhanden ist, 55 x 41 x 22 cm, hat abgefaste Ecken, ohne Zeichen.

Sage:Hier sollen Russen begraben sein.

Diese Sage ist mit dem Durchzug von polnischen Kosaken 1622 unter Radziwill in Verbindung zu bringen. Bei diesem Durchzug wurden auch die Kirchen in Seukendorf und Burgfarrnbach erbrochen. Der Stein stammt der Form nach jedoch aus der Zeit um 1500.

Steinkreuz

Quelle:
Zettler, Franz - Die Flurdenkmale des Stadt- und Landkreises Fürth, Mitteilungsblätter der Deutschen Steinkreuzforschung, Jahrgang 16, 1960, Heft 1/2, S. 5