Gedenksäule

Neuses

Gedenksäule

angeblich 17. Jh.

ca. 150 m westlich der Mühle am Bibertufer, am früheren Wiesenweg von Neuses nach Ammerndorf.

Er wird in Verbindung gebracht mit der Ermordung des Roßtaler Kaplans Johann König, der 1632 von Kroaten ... unfern Ammerndorf..., wie es im Roßtaler Begräbnisbuch heißt, getötet wurde.

Für einen Gedenkstein an den Toten oder die Tat, ohne Namen, ohne Kreuz und ohne jede Zierform, paßt diese Säule nicht in die Barockzeit. Ihre Form, Bearbeitungsmerkmale sowie ihr Standort deuten auf Reste einer Marter hin, die aber noch vor der Einführung der Reformation in unserem Raum im Jahre 1525 gesetzt worden sein müßte, denn danach kommt die Sitte, Martern zu setzen, bei uns zum Erliegen.

Quelle: Helmut Mahr, Flurdenkmale
in: ROSSTAL, Vergangenheit und Gegenwart, Roßtal 1978/79, S. 351 ff.