Flurnamen der Gemarkung Roßtal

bei Widukind von Korvei: Horsadal, später Roßstall, seit 21.3.1913 Roßtal

Kreis Mittelfranken Bezirksamt Fürth i. B.

Name des Sammlers:

Albert Kreiselmeyer, Oberlehrer in Roßtal
Ort und Jahr der Bearbeitung: Roßtal 1924
Unterschrift des Verfassers: A. Kreiselmeyer

Quellen:

GbGrundbuchsachregister im Amtsgericht Cadolzburg
KaSteuerkataster v. J. 18... im Finanzamt (Rentamt)
Flpl Flurplan der Steuergemeinde Roßtal
VmVolksmund
SSaalbuch von 1532 des aufgelösten Richteramtes Roßstall Staatsarchiv Nürnberg, Reg. 122 Nr. 88

Lagebezeichnung:

NO (Nordost), SO, SW, NW, (angenommener Mittelpunkt Kirche zu Roßtal) dazu die Plannummern

Bezeichnung der Kulturart:

AAckerland
WiWiesenland
Wei Weideland
WaWald (Gebüsch)
ÖÖdland
vor dem Namen bezeichnet, daß er heute nicht mehr gebraucht wird.
Nr.Heutiger Name
nebst
mundartlicher
Form
QuelleAlte FormenQuellenKulturartLageBemerkungen
Geländeformen, Boden-beschaffenheit, Größe, Gestalt, Denkmäler, Bodenfunde, Geschichtliches, Sagen, volkstümliche Deutung des Namens (etwa auch Hausnamen)
1Breiter AckerGbASO 763 am Weg nach Sichersdorf
2Langer AckerGbASO 757 1/2
3im tiefen AckerGbWiSO 789 südl. des Stations-gebäudes
4AmtsknechtsackerGbAN 962 Weinzierleiner Str. u. Stadtweg
5Im AtzenbergGbAS 333 1/2, 333 1/2b, 328„Atzenberg“ wohl mißverstandene Form von Matzenberg; siehe Nr. 111 dieser Liste
6BachwieseGbWiNO 808
7BaderackerGbAO 674, 675 zwischen Leinweg u. Oedenreuther Weg
8Badergäßlein
bodergäßla
GbANO 858-861, 869–871;im Gründle an der Straße nach Weinzierlein
9BaderbuckGbANO 868
l0BeckenackerGbASS 367–640 Im Brünnlein. Im Wimpaser Boden
11Am BeckengartenGbASW 352 Im Brünnlein
12BernreutherackerGbASW 352 Im Neubruch
13BlümleinackerGbASW 343, 345, 368
14BrandaschenackerGbASW 283 a,b zwischen Trettendorfer und Wimpaser WegJetzt teilweise Haus- und Hofraum für das 1522 erbaute Anwesen Hs.Nr. 230 (Joh. Helmreich). Besitzer hat Brandschuttreste noch nicht gefunden, hingegen bei Anlage seines Anwesens Reste einer Grundmauer am Westrand des Weges Roßtal–Wimpashof. Hs.Nr. 238 weithin sichtbar, der höchste Punkt in Roßtals näherer Umgebung
15BreilenackerGbANO 896
16Am BrünnleinGbWi ASW 344, 346, 351, 354–358,367„Das Brünnlein“ ist eine Talfalte mit Quelle
17Im BrünstergrabenGbA WiW 382–389–391Am Weg nach Fernabrünst
18Am BrünsterwegGbA WiW 416–419 1/2, 428–432, 435–437Am Weg nach Fernabrünst
19am BuchschwabacherwegGbAS 585, 587–588, 618, 620, 622–629, 634Buchschwabach = Kirch- und Schuldorf 3–4 km südlich von Roßtal
20Buckbauernacker
Buckbauernwiese
GbA WiO 849, 850Bück = Anhöhe; so gibt es in Roßtal einen „Buckweger“: Litteritz Hs.Nr. 142 u. einen Buck-Thoma: Roth Hs.Nr. 108a
21Am ButtendorferwegGbAW 420–422 b, 424, 403, 406–409, 412–415Buttendorf = Kirchdorf, 3 km weg von Roßtal
22PelzleinGb VmWiW 395, 396, 397Pelzlein heißt auch das westliche Ende Roßtals. Pl.Nr. 395 jetzt Haus- und Hofraum von Hs.Nr. 51, 396 jetzt Haus- und Hofraum u. Baumgarten von Hs.Nr. l33, 397 jetzt Haus- und Hofraum u. Baumgarten von Hs.Nr. 193
23PetersackerGbAS 620, 632
SO 659
24PeterswieseGbWiNO 851
25PeunterwieseGbWiNO 834
26PointgartenGbWiO 53Am Leonh. Kandelschen Anwesen
27PfarrackerGbASO 681, 682
28PfeiferackerGbANO 923
29Am ClarsbacherwegGbA WaSW 495, 498, 521–523, 374, 457, 480a–485, 492, 493Clarsbach =
ein Dorf, 3 km westlich von Roßtal
30DetzenbergGbSW 329Siehe Nr. 111 dieser Liste
31DienstackerGbAW 433
32Das halbe TagwerkGbWiNO 853
33am Teufelsmoos
deiflsmos
Gb VmWi AONO 828, 830, 836, 847, 857
34Todtenstroh/
Todtensteg
GbASO 677Die Strohpolster, auf die man den Sarg bei der Fahrt zum Friedhof stellte, sollten nicht mehr zurückgebracht werden. Bei der Heimkehr wurde vor der Kastenreuther Flurgrenze ein harter Trab gefahren, damit die Strohpolster vom Wagen fielen. Die Grundstücke an der Grenze zwischen Roßtal und Kastenreuth, an denen die Strohpolster meist liegen blieben, hießen „Todenstroh“; in der Roßtaler Flur Pl.Nr. 677, in der Kastenreuther Ortsflur Pl.Nr. 187–189. Namen verschwindet, da der angeschaffte moderne Leichenwagen Strohpolster nicht hat.
35Am Trettendorfer WegGbAS 621Trettendorf, ein 8 Hausnummern zählender Ort, 2–3 km südl. von Roßtal
36† der EbersloheSWasenSW 535–538Saalbuch 1532: Item ein wasen der Eberslohe genandt, zweyer tagwerk groß, gegen Clarsbach, stoßt oben an Hansen Nußner unnd unten ann Heintzen Schneiders weyer, Pl.Nr. 538b unnd soll ietzgenannter Heintz Schneider solchen weyer mit wasser in wasen halten, auff daß der gemein Triebe unnd Viehe sein trencke ohne mangelt darinnen habe.
37EichelgärtleinGbWaNO 821Auf dem Flurplan: Baumgarten. Vergl. Nr. 141 dieser Liste
38EichelsteigGbASW 311 1/2 320–324, 353Am Holzgraben
39Am Erlach (am Irrlach)GbAN 938, 940Erlach = Staatswald im Biberttal, 2–3 km nördlich von Roßtal = Erlengehölz
40Eselsheide (im langen Wasen)
islsad
Gb Flpl.Wa ASW 517 1/6 525–529
41Am Espan
äschba
GbEspanSWiNO 807S: Item ein Fleck, das Espan genannt, seindt sechs Tagewerk, lieget am weinzürler wege und geht bis an den Schwellgraben, ist vermarckt und versteindt.
42oberer Espan
oberer äschba
Gb VmWiNO 879–83, 89o, 892, 894, 895, 897
43im unteren Espan
im innern äschba
Gb VmWiNO 898, 899, 9o3, 9o4, 913, 914
44im EssigGbASW 535, 536, 538–559Scheint das alte „Eberlohe“
45in der Fichten
in der fichtn
GbA Wi WaNO 979–981 1/2 981 1/5–981 1/3 986–988, 990, 992
46FriedelswieseGbWiNO 864–865
47FuchswieseGbWiNO 830 a
48Sinzenacker,
(Sixacker, Fixacker)
GbAO 768, 769Flpl: Weitersdorfer Acker
49Vogelherd
fuglhärd
GbA WiO 777, 779, 780, 783–786Alte erhöhte Anlage kann ich nicht entdecken (s. Deutsche Gaue XXIV 3. Lieferung Nr. 467–470 S. 35); ist überhaupt durch Bahnhof- und Zufuhrstraßen–Anlagen stark verändert.
50beim GalgenGbASO 715, 716Roßtal war bis 31.5.1797 markgräfliches Richteramt (Saalb. 1532: Die Herrschaft hat ihr eigen Halsgericht zu Roßstall). Aus den Steinen der Ummauerung des Richtplatzes ist Wohnhaus Nr. 140 erbaut. Richtplatz noch etwas erkennbar durch Erhöhung.
51am GalgengrabenGbÖ ASO 685, 728
52im Galgengraben
im galgngrobn
GbWa ASO 710, 712–714
53im GalgenbergGbWaSO 718
54in der GalgenleitheGbASO 706, 708, 709, 711, 717, 719, 726
55der GartenGbA WiO 698, 700Auf der Pl.Nr. 699 steht das Mühlanwesen Hs. Nr. 24
56GartenackerAW NW 394–396Auf Pl.Nr. 396 steht das Anwesen Hs.Nr. 133 (Litteritz)
57GehoetsackerGbWa WiNO 983–985
58Geisberg
gasberg
GbWa WiNO 983–985Steilabhang nach Süden
59GemeindeackerGbANO 790 1/2
60GemeindewieseGbWiSO 271
NO 978
61Das Goldig
as goldi
GbANW 427
62am GschwellholzGbA WaNO 798, 799–801Stößt an „die Bäch“.
63GschwellwieseGbWiNO 803–804
64GußgrabenGbASW 534Vergl. Nr. 98 dieser Liste
65HafnerackerGbASW 333Bei „den Kühtrieben“
66im Hagen
in hogn
GbAS 270, 275, 276, 277, 278, 280–282, 285–288, 290Dort der „Brandaschenacker“ (Nr. 14 dieser Liste), höchster Punkt in Roßtals näherer Umgebung. Weite Fernsicht von dort aus. (Pl.Nr. 283a u. b)
67HagenleitheGbAS 266–269
68HagenwegGbWegS 278 1/2Spaltet sich nach Süden hin in die Wege nach Wimpashof und Trettendorf.
69Hasenacker
hosabusch
GbAS 590–592, 594–597, 600
70HasenbüscheGbAwie oben
71Hasengarten
hosngartn
GbZum Anwesen Hs.Nr. 19, 45
72im HaspelGbWiNO 852
73HäuserackerGbANO 905
74HeerlesackerGbASW 365–366
75HeinersackerGbASO 721
76HerbstwieseGbWiONO 765–787 im Vogelherd
77im HerzelGbWiO 851
78HeumannackerGbASW 607
79HirtenwieseGb VmWiNO 982 im unteren Espan; 49 im Ort
80im HochwegGbASO 686–687Weg oben den Steilabhang zum „Winkel“ entlang
81HoffmannsackerGbASO 672–673
82Hoferwiese (Gartenwiese)GbWiNO 835Südlich an den Hofraum zu Haus Nr. 23 anstoßend
83HolzackerGbASW 489 SW 520 S 586
84Holzgraben
holzgrom
GbA ÖS 293–314, 316
S 615 Hasenbüsche
Ziemlich enges Tal, in den Ort sich hineinziehend. Anwesen Hs. Nr. 136 steht auf Pl.Nr.292 Andr. Belian
85am HolzwegGbAS 387 SW 608,613, 614, 617,619
86HopfenackerGbASW 348, W 392, NO 848
87HopfengartenGbASW 348, W 392, NO 848
88im HopfengartenGbAW 393, am Weg nach Fernabrünst im Pelzlein
89HopfenwieseGbWiNO 854
90Am HunnenbergGbAO 697Pl.Nr. 689 1/4 jetzt Turnplatz, im Kataster „am Hunnenberg“
91JudenackerGbASO 727Diese Bezeichnung hört man öfters, wenn man das Grundstück gelegentlich einer Güterzertrümmerung von den Juden gekauft hat.
92JülashölzlGbWaN 941Während die Roßtaler Flur sonst vom Staatswalde Erlach durch einen ca. 200 m breiten Streifen Weinzierleiner Gemeindeflur getrennt ist, stieß Pl.Nr. 941 durch bis zum Erlach. Diese Nachbarschaft mit dem Staatswald erweckt in mir die Vermutung, „Jülas“könnte in Beziehung stehen zu „Jüle“, einem Pflock, auf dem bei der Hüttenjagd der Uhu sitzt, um Vögel anzulocken, so daß es sich hier um eine Art Vogelherd handeln könnte. Könnte auch mit dem Julfest zusammenhängen, Hüttenjagd mit Uhu ist nur möglich, wenn von der Aufhalte etwa 200 m im Umkreis kein Baum steht; sonst setzen sich die Raubvögel und Krähen, die auf den Uhu stoßen sollten, auf einen der abgelegenen Bäume, sehen sich von dort aus die Sache an und der Jäger kommt nicht zum Schuß. Diese Erklärung kommt hier nicht in Frage, da es sich um Waldgrundstücke handelt
93in der Kapelle
in der kapell
Gb VmANO 840–846, 872–878Hier stand früher die St. Bartholomäus-Kapelle, im 30jährigen Krieg oder schon vorher zerstört oder abgebrochen. Altssitzer Miederer Haus Nr. 21 behauptet, sie sei in seinem Garten Pl.Nr. 841 gestanden. Spuren nicht mehr vorhanden. Der Miederersche Hof heißt noch hie und da „der Kapellbauer“, der Ortsteil: Hs.Nr. 18, 19, 20, 21, 22, 23, 140, 141, 167 die „Kapell“.
94Kastenreuther WegGbASO 759Kastenreuth = Ort mit 7 Anwesen, ca. 3 km südöstl. v. Roßtal
95KellerackerGbASO 636In der Ebene. Kein Keller. Namen wohl von einem Besitzer.
96Kellengarten
(Kellergarten)
GbAS 291An der Wegbrücke; von der Bahn absorbiert.
97KernackerGbANO 923 1/2
98am KiesgrabenGbASW 533Vergl. Nr. 64
99KrißackerGbAN 946 1 /3 a b
100Kugelbronnenacker
guglbrunna (am oberen Espan)
Gb VmANO 893
101Kühtrieb
koitrib
Gb VmÖ, jetzt ASW 330, 331, 361, 373, 375
102in der LachGbWiNO 889
103Lämmermanns-ackerGbASW 496
104LainnwegGbWegSO 278 1/4
105† Laimen-äckerleinProzeß-akten v. 1712AW 404Hieß auch Weinleithe; jetzt Schulacker. Laimenäckerlein heißt es im Streit um seinen Besitz, der sich 1712 zwischen Schulmeister und Richter abspielte. (Staatsarchiv Nbg. Reg. 213 Nr. 66 und Reg. 137 Nr. 73)
106Spitzacker am LeinebergGbAS 318
107LeimenackerGbASO 667
108Im Leinweg (Leichenweg) 739 leinweg, Laimerweg, Leimweg 736GbASO 683, 684, 730–734, 736, 738, 739, 740–44Bin mir nicht klar. Kommts vom Lehm (früher Laimen) oder Lein (Flachs) oder Leiche. Die Aussprache des Volkes leinweg paßt auf jede der 3 Möglichkeiten. Doch heißt auch die Abzweigung Weitersdorf–Wimpashof Leinweg, die nie als Leichenweg gedient haben kann.
109in der LeitheGbWaNO 981 1/4 in der Fichner
110in der LindenGbANO 947–948
111Mazenberg
Matzaberg
Gb VmAS 332, 334, 335955 wurde Roßtal von den Ungarn und Matzen zerstört. Die Ungarn lagerten auf der Anhöhe östl. von Roßtal, daher „Ungarnberg, Hunnenberg“, Nr. 90 u. 178 dieser Liste, und die Matzen auf der Höhe südl. von Roßtal, daher Matzenberg.
112MeierleinsackerGbANO 839
113MelcherwieseGbWiNO 837
114MichelackerGbAW 410, 411
115Das halbe MörgleinGbASO 635
116Das kleine MörgleinGbASO 735
117hinter/unter der Mühle
obere Mühlwiese
GbA WiONO 823, 824, 826, 827, 829, 886
118MüllerackerGbA WaSW 524
119MühlrangenwieseGbWiNO 825, 831–833, 701, 703
120NadelbüchsleinGbAS 315 oberstes Stück vom Holzgraben
121Neubruch
naibruch eibruch
GbWaSW 562Im Volksmund ist „Neubruch“ der ganze Flurteil zwischen der Trettendorfer und der Clarsbacher Flur. Manche Roßtaler sprechen: eibruch.
122NützelackerGbASO 671
123OchsenwieseGbWiNO 892 1/2Dem Zuchtstierhalter überlassen
124am Oedenreuther WegGbASO 676
125† OsungSaalbuch 1532WaS„Item ein Loehe Holtz, der Osung genannt, äff gehen morgen Ungeferlich, stost an das buchschwabacher Holtz und den Schmittmer zu Drettendorf, an Cuntzen Müllern, ist verraint unndt versteindt.“
126am ÖtzenbergGbAS 325–327Wohl eine Form von Matzenberg (siehe Nr. 111 dieser Liste).
127in den 7 QuellenVmWaSO im GalgengrabenIm Gb. und Vm „Galgengraben“, galnggrom
128am Raitersaicher WegGbWaSW 565, 601–604, 611Raitersaich = Dorf und Bahnstation 3–4 km westl. von Roßtal
129RammelsbuckVmWiS 293–294Name scheint mir neueren Datums zu sein
130RangenwieseGbWiNO 889, 889 1/2
131RauschäckerleinGbAS 279
132im Reitfeld (Reutfeld)GbASO 685 1/2–1/4
133in der ReuthGBAO 794–797
134ReutherwegGbWeg ASO 278 1/3 668–670, 680, 685 1/3Kastenreuth und Oedenreuth werden im Saalbuch von 1532 Reuth das Groß und Reuth das Klein genannt, daher nebenstehender Weg: Reuther Weg.
135ReiterwegGbSO 655
136Acker im ReuthgrabenGbASO 261 im oberen Winkel
137† RiechtigSaalbuch 1532Wa?„Item ein Schachen Holtz äff sieben morgen Ungeferlich, daß Riechtig genanndt, stost an Brosi Kramer und Fritzen List, ist ordentlich vermarckt und versteindt.“ (Gemein Nutz u. Holtz).
138in der Roeß
in der röhs
Gb VmAN 924Auf dem Flurplan: In der Eß.
139im RoethenGbAW 434
140am Roßstaller WegGbA WaNW 423 a u. b 426,
SW 490
141SalomonsackerGb VmWA Wi0 809–820, 822821 u. 822 heißen auf dem Flurplan „Baumgarten“, 821 mit eigener Umzäunung. Jetzt Gemeindewald
142SalpeterackerGbASW 560 Im NeubruchFischhaber'scher Acker mit Waldparzelle, der in der Trettendorfer Ortsflur einschneidet.
143SandbuckackerGbWaN 968 1/2
144am SchießhausGbASW 338–342Schießhaus 1838 abgebrochen
145Schießhausbuck-ackerGbASW 336–339, 342
146Das Schledig
in schledi
Gb Vmim SchlettigSaalbuch 1532WiN 971–977Saalbuch 1532: Anderthalb Tagwerk im Schlettich
147SchmalzleitenackerGbAS 284 im HagenGuten, mergelichen Boden
148SchmeißerackerGbASW 609
149SchmeißerwieseGbWiN 971 im Schiedig
150oSchmiedbauern-acker
am Lehmweg
GbASO 737
151Weg im Stumpf
in stumpf
GbWegSO 737 1/2
152SchmiedholzGbWaSW 597 1/2–1/6Auf dem Fl.Pl. „Schmiedleinsholz“.
153SchmiedackerGbAS 319 SW 612
154SchmidtleinsholzGbWaSW 598 u. 599
155SchmidtholzGbWaS 571
156SchnackenwinkelVmWiO Galgengraben nördl. der Bahn
157Schulacker
am Schulacker
GbAW 404, 405
158SchuläckerleinGbgemeindl. WeidenschaftO 104 am Ostabhang des oberen MarktesLandwirtschaftlich nicht mehr genutzt, weil Steilabhang im Ort
159Der SchwellgrabenGbSaalbuch v. 1532jetzt: die Bach
GbANO 802, 805,Schwalbenhof = Einöde an Roßtal, jetzt mit ihm
160Schwalbenbauern-acker
Schwalbenbauern-wiese
Wi806, 862, 867, 885zusammengebaut, Roßtal Hs.Nr. 1 u. 2
161im See
in sai
GbAN 934, 939Auf Hochfläche am Abhang zum Erlach und Biberttal, berüchtigt durch seine feuchten Äcker, namentlich 1924
162SeeackerGbAN 918, 936, 944, 945
163SeeleithenackerGbAN 927–929, 931–933, 935
164am SeewegGbAN 930
165Seigbuckacker
sachbuck
GbA WiW 389 an der Clarsbacher UnterführungKühe
166Am Sichersdorfer WegGbWa ASO 705, 746, 750–756, 761, 766, 773–776, 778, 781, 782Sichersdorf = Dorf, 3–4 km südöstl. von Roßtal
167SpitzackerGbASW 370, 371, 494,
SO 616, 762
NO 838
Auf einer Seite schmaler werdend.
168Am SpitzgrabenGbWiS im Ort 272 b, 272 1/2Die Spitz ist die Verengung des Hügels, auf dem Roßtal steht, auf den Hagen zu. Hier liegt auch die Spitzweet.
169Spitzgartenacker
die spitz
GbAS im Ort 272 a, 274Im ehemaligen Spitzgraben läuft jetzt der Bahneinschnitt; die Bahn hat den Spitzgraben eher etwas aufgefüllt als vertieft. Der Spitzgraben trennte den oberen Markt von dem „Hagen“ und schuf dadurch die isolierte Bergkuppe, die zur Besiedlung einlud und auf der jetzt Roßtal liegt. Der Spitzgraben bildete eine Verbindung der beiden tieferen Täler: Winkel und Holzgraben.
170StonfleinackerGbASW 349
171am Stadtweg am Roßtstaller Stadtweg, Pl.Nr. 968GbANO 900–902, 906, 958, 959, 66–68Zieht sich über Lind auf Nürnberg zu, heißt östlich Lind die „Hochstraße“.
172am alten SteigGb VmAO 770Fußweg? eben! nach Weitersdorf.
173im Steinig
in stain
Gb VmAW 372 a, 376–381, 448–450Links am Weg nach Fernabrünst, rechts der „Goldig“; siehe Nr. 61 dieser Liste
174Stolzenbuck
stolzabuck
Gb VmASO 660, 663,664 im oberen Winkel
175Das StückGbAs 369Auf dem Flurplan: Stückäcker. Pl.Nr.369 ist .... ha groß.
176im StückGbAS 362–364, 499–502
177im StumpfGb VmASO 720, 723–725, 745, 747–749Nördlich und östlich der „Galgenäcker“. Siehe Nr. 50–54 dieser Liste.
178Weg in den UngerbergGbWegSO 258 1/2Siehe Bemerkung zu Nr. 111 dieser Liste
179UrlachackerGbANO 937–942
180im Urlas
urlas
GB VmDer UrlaßSaalbuch 1532WaNO 991, 994–1014„Item ein Schachen holtz, der Urlaß genannt, liegt uff der Nürnberger straße gegen Wintersdorff“. „Item ein Lohe holtz, der klein Urlaß genannt, hinterm Flechten“.
181in der WandGbASW 462
182im langen Wasen
in lang n wosn
Gb VmWiSW 497, 503–518
183WeiherbergackerGbANO 963–965, 969, 970 Wa
184Jordannacker im WeiherbergGbANO 969
185in der MeilGbASW 475, 477 1/2 a u. b
186am Weinberg (Weihersberg)Gb-NO 961
187† Wein-
bücklein
Steichs-
protokol 1 v. 25. 11.1821
Ö?
188† Linde im Lochebenda-?
189WeinleitheGbWeg AW 397 1/2 399–402Siehe auch Nr. 157 u. 187 dieser Liste!
190WeinstraßeGb VmWaS 530, 532, 561, 563, 564, 566–570, 572–584, 589, 593Im Wald von Clarsbach nach Oedenreuth. Mit Weinbau kaum etwas zu tun, zu eben, aber mit Weintransporten von Unterfranken her.
191am Weinzierleiner Weg
weinzirler weg
Gb VmANO 907–910, 912, 915–922, 925, 926, 949–957, 960Weinzierlein = Dorf 3 km nördlich von Roßtal, an der Bibert u. an der „Rothenburger Straße“ (Nbg.–Rothenburg).
192am Weismannsdorfer Weg
weimersdorfer weg
Gb VmASO 678, 679Großweismannsdorf = Dorf 3–4 km südöstl. v. Roßtal an der Staatsstraße Nbg.–Ansbach.
193WeißmannsackerGbAO 772
194in der WiedGbA WaW 438, 439–447, 451–456, 458–461, 463Wird wohl gemeint sein „in der Wind“; siehe Nr. 205 dieser Liste!
195am WiedholzGbO 760
196WiesenackerGbANO 887, 888, 968 1/3
197unterer Wiesenacker untere WieseGbA WiNO 856 a 856 b
198große WieseGbWiNO 855
199WimpaserwegGb VmAS 264, 631–638Wimpashof = Einöde mit 3 Hausnummern, 2–3 km südl. v. Roßtal. Eigene Ortsflur.
200WimpaserbodenGbAS 633, 635, 637, 647–649, 651, 652, 654, 656–658
20lWimpaserhöheGb VmAS 650
202am Wimpas–Weitersdorfer WegGbAO 758
203Weitersdorfer BergGbO 788–790, 791
204am Weitersdorfer WegGb VmAO 767, 771
205in der WindGb VmASW 463, 464„In der Wind“ ist ein großer Flurteil, ähnlich wie Neubruch und langer Wasen.
206am WindholzGbO 764
207WindleitheGbASW 487 b
208im oberen WinkelGb VmASO 661, 662, 665„Der Winkel“ ziemlich tief eingeschnittenes Tal, ist Flurteil wie auch Ortsteil. Die hohe Eisenbahnbrücke, die ihn überspannt, heißt die „Winkelbrücke“.
209am Wintersdorfer WegGbANO 989Wintersdorf = Schuldorf 4–5 km nördl. v. Roßtal, an der Bibert und der Rothenburger Straße.
210WirthackerGbASW 519
211ZimmermannackerGbASW 537
212Zimmerplatz u. ViehtränkeGbÖ Wieim Ort 134 a 134 bJetzt „Spitzweet“ u. „an der Spitzweet“ genannt. Siehe Bemerkung zu Nr. 168 dieser Liste!
213Zinkenbuck
zinkabuck
Gb VmWeideschaftN u. W im Ort 256 cWest- und Nordsteilabhang des Marktes Roßtal, früher gekrönt wohl von der Stadtmauer u. Türmen.
214Doktorsbrunnen
doktersbrunna
VmQuelleN 971 im SchiedigQuellenbecken, auf dessen Grund fortwährend reiner weißer Sand aufgewirbelt wird.
215Wegbrücke
wägbrückn
VmBrückes im OrtLeitet den Gemeinde-verbindungsweg Roßtal–Buchschwabach über die Eisenbahn.
216Tortürmchen
tortürmla
VmTorturmN 147 im OrtNord- und Haupteingang zum Kirchhof.
217im Felsen
in felsn
VmOrtsteilSWDie Anwesen am Wege von der Spitz zum Clarsbacher Weg. Südrand des Marktes.
218Kettenbrunnen
kettnbrunna
VmGemeinde-brunnenbeim 1. PfarrhausBeim 1. Pfarrhaus. Über ein Rad hing früher eine Kette, an der 2 Eimer hingen; einer niedergehend, wenn der andere hochging.
219Die weiße Höhe
d'waiß höi
VmStraßenstreckeNOStraße nach Weinzierlein.
220TrudenackerVmAckerSOIn der Nähe des früher stehenden Galgens.
221StoffelackerVmAim Stumpf
222HeistermannsbuckVmWa-Ein Teil des Salomonsrangen
223SchelmenrangenVmWaEin Teil des Salomonsrangen
224HumbserslochVmWaGrabenfalte westl. der Weinzierleiner Straße; Name kommt von der Bierbrauerei-besitzersfamilie Humbser in Weinzierlein, jetzt in Fürth.
225FuchsschwanzVmWibei Miederer
226† KohlplatteVmPlatz der Kohlenmeilerbei der WinkelbrückeJetzt vom Bahndamm überdeckt neben dem Herbst'schen Anwesen Hs.Nr. 201