Beschlüsse der Organe

Bau- und Umweltausschuss 02.07.2002

. . .

5. Erneuerung der Sichersdorfer Brücke der Bahnstrecke Nürnberg–Ansbach
hier: Abstimmung der geforderten lichten Weite mit der Regierung von Mittelfranken

Der Vorsitzende verliest das Schreiben des IB Helmreich und Partner, Roßtal und gibt das Ergebnis der vorgenommenen Verkehrszählung bekannt. Das Straßenbauamt hat eine Ortsbesichtigung nicht für notwendig befunden, weswegen auch die Ortsbegehung entfiel. Das Straßenbauamt wird von den Richtlinien nicht abweichen, da bereits jetzt eine enorme Verkehrsbelastung vorhanden ist. Außer Schutzstreifen ist nochmals ein Abstand zu den festen Einbauten einzuhalten. Die Gesamtbreite liegt nunmehr bei 8,25 m.

Dipl.-Ing. Krach vom IB Helmreich und Partnerinformiert, dass bei dem von der DB in Auftrag gegebenen Bodengutachten festgestellt wurde, dass kein Grundwasser angetroffen wurde. Die DB beabsichtigt daher eine Flachgründung.

Der Vorsitzende schlägt vor, am kommenden Freitag in München, wo er die Bayer. Staatsminister des Inneren und der Finanzen trifft, die Angelegenheit an die Hand zu geben und mitzuteilen, dass der Markt Roßtal Einsparungen bei Baukosten und Zuschüssen des Staates vornehmen möchte, da er die Größenordnung des Neubaues vor den Bürgern verantworten muss. Der Markt Roßtal hat eine vernünftige Lösung vorgeschlagen, an der auch festgehalten werden sollte.

MR Hutter bemerkt, dass eine heutige Diskussion keinen Sinn macht und findet es schade, dass hier Richtlinien starr angewendet werden, anstatt als Maßstab angesehen wird. Er appelliert, den Vorsitzenden in dieser Angelegenheit zu unterstützen.

Beschluss (anwesend: 9, für Beschluss: 9, gegen Beschluss: 0)

Der Bau- und Umweltausschuss beauftragt den Vorsitzenden, mit dem Straßenbauamt Nürnberg über eine Größenreduzierung des Neubaues der Sichersdorfer Brücke zu verhandeln.

Quelle: Sitzungsbuch des Marktes Roßtal - Bau- und Umweltausschuss - Wahlperiode 2002 - 2008
Seite: 23 Sitzungstag 02.07.2002

Seitenanfang