Adolf Rohn: Heimatbuch von Roßtal und Umgebung

Stiftungen 105

I. Die Pfarrer Eberhard'sche Wohltätigkeitsstiftung

  1. Entstehungszeit: 9. Februar 1825
  2. Zweck der Stiftung:
    1. Unterstützung von Roßtaler Witwen,
    2. Unterstützung armer Konfirmanden und Schulkinder aus Roßtal,
    3. Unterstützung Armer.
  3. Die Stiftung ist auf Angehörige der evang. luther. Konfession der Pfarrei Roßtal beschränkt.
  4. Die Verwaltung führt der jeweilige 1. Pfarrer in Roßtal.
    Aufsichtsbehörde: Bez. A. Fürth.
  5. Vermögensstand: 5414,06 Mark Kapitalien insgesamt.

II. Die Paulus Fischhabersche Wohltätigkeitsstiftung

  1. Entstehungszeit: 25. Januar 1841 und 30. Januar 1843.
  2. Zweck der Stiftung: Zur Erhaltung eines gestifteten Kronleuchters in der Kirche und zu dessen Ausstattung mit Kerzen jährlich 7 fl. von den Renten der Stiftung. Zur Erhaltung und Renovierung des Grabsteines des Stifters jährlich 1 fl. von den Renten der Stiftung. Verteilung an Alte, Arbeitsunfähige oder Waisen.
  3. Die Stiftung beschränkt sich auf die Gemeinde Roßtal.
  4. Die Verwaltung führt die Kirchenverwaltung Roßtal.
  5. Vermögensstand: 2327,59 Mark Kapitalien insgesamt.

III. Die Conrad Helmreichsche Wohltätigkeitsstiftung

  1. Entstehungszeit: 3. Februar 1892
  2. Zweck der Stiftung:
    1. Unterstützung von gering bemittelten und würdigen Personen
    2. Verteilung an bedürftige, gering bemittelte, alte, besonders kranke Personen mit Ausschluß von conscribierten Armen.
  3. Die Stiftung ist beschränkt auf die Angehörigen der evangelischen Konfession in der Gemeinde Roßtal und des Ortes Wimpashof.
  4. Die Verwaltung führt der Armenpflegschaftsrat und der I. Pfarrer in Roßtal.
  5. Vermögensstand: 10 631,31 M Kapitalien insgesamt.
  6. Höchstbetrag der Unterstützung an einzelne Personen: 10 M, Ausnahmen zulässig.

IV. Die Filial-Kirchenstiftung Weitersdorf

  1. Entstehungszeit: 1819
  2. Zweck der Stiftung: Die Zinsen sind zu verwenden zur Bestreitung der Gebühren des Pfarrers und Organisten; sodann zur allmählichen Anschaffung der nötigen Kirchengerätschaften und endlich als Beitrag zu den Unterhaltungskosten.
  3. Die Verwaltung der Stiftung führt die Kirchenverwaltung Weitersdorf in Roßtal.
  4. Vermögensstand: 613,70 M Kapitalien insgesamt.

V. Marg. Lämmermannsche Wohltätigkeitsstiftung

  1. Entstehungszeit: 22. Juni 1881
  2. Zweck der Stiftung: Unterstützung einer armen und würdigen Person am Todestage des Stifters.
  3. Die Stiftung ist beschränkt auf evangelisch-lutherische Angehörige der Gemeinde Gutzberg.
  4. Die Verwaltung führt der I. Pfarrer in Roßtal. Aufsichtsbehörde: Bezirksamt Fürth.
  5. Vermögensstand: 552,99 M Kapitalien.

Zu erwähnen ist noch

die Mäginsche Familienstiftung

  1. Stifterin: Kunigunda Elisabetha Mägin, die am 17. Nov. 1829 eltern- und kinderlos in einem Alter von 50 Jahren 11 Monaten und 7 Tagen starb.
  2. Bestandteile der Stiftung:
    1. Das Burgschlößlein zu Roßtal samt Eingehörungen,
    2. ein Kapitalstock von 9000 fl.
  3. Rendant über alle Einnahmen und Ausgaben war der Ortsvorsteher Heinrich Eckstein.
  4. Als Erben waren vorwiegend Verwandte eingesetzt. Außer diesen erhielten die Gotteshauspfleger 100 fl.; für den Altar wurden 2 große Messingleuchter gestiftet, auf denen der Name Kunig. Elis. Mägin angebracht ist. Die Armen von Roßtal bekamen jährlich 10 fl. und für 5 fl. wurden nützliche Schulbücher angeschafft.
  5. Zeitdauer: Die Familienstiftung löst sich nach einer 40jährigen Verwaltungsperiode bestimmungsgemäß auf.