Adolf Rohn: Heimatbuch von Roßtal und Umgebung

Häuser mit altem Holzfachwerk.

Neben dem ehemaligen Badhaus steht ein kleineres Gebäude mit der Nr. 43, das durch sein festes Holzfachwerk besonders auffällt. Im Kataster ist es als Wirtsgütl mit realer Zapfenwirtschaft bezeichnet, welches 1847 von Johann Michael Kalb um 1300 fl. erstanden wurde. Diesen Gesamtbesitz kaufte 1858/59 mit Ausnahme des realen Zapfenwirtschaftsrechtes der Webermeister Michael Silberhorn in Roßstall 129.

Außer diesem Wirtsgütl, den bereits beschriebenen beiden Pfarrhäusern und dem Burgstallschlößlein sind noch zu erwähnen die Gastwirtschaft zur Sonne (orginelle Fenster an der Süd- und Westseite!), ferner die Gastwirtschaften zum weißen Lamm und zur Kanne und die Bäckerei Insenhöfer ihres schönen Holzfachwerkes wegen.