>

Adolf Rohn: Heimatbuch von Roßtal und Umgebung

Anmerkungen

1 siehe Abschnitt Mundart in der Roßtaler Gegend!
2 Mon. Boica, Bd. 48m, S. 230
3 Merian: Topogr. Franconiae.l
4 Geogr. Statist. Topogr. Lexikon von Franken. 1801. IV. Bd., S. 416
5 Sal- und Lagerbuch des aufgel. Richteramts Roßtal 1532
6 Rechtsgutachten Vincenzenbronn.
7 Mon. Boica Bd. 48, S,. 263
8 Sal- und Lagerbuch des Richteramts R. de anno 1532
9 Rep. 11. Ansbacher Historica Nr. 325
10Nach Stillfried, bezw. Muck.
11Hocker, Heilsbr. Antiquitätenschatz, Seite 59
12"Geschlechtsregister der Reichsfrey unmittelbaren Ritterschaft Landes zu Franken …" Von Joh., Gottfr. Biedermann. P. A. Bayreuth x 1747, Tabula CLXXIX
13Der Stammvater dieser Linie war Caspar von B., … 1343.
14Mon,. Boica Bd. 48.
15Sal- und Lagerb. des Richter-A. Roßtal 1532, Blatt 33
16Rep. 213 Nr. 68.
17Mündliche Ueberlieferung!
18Geogr. Stat. Top,. Lexikon von Franken. 5. Bd., S. 467 (1802)
19Mon. Boica Bd. 48.
20Statist. Handbuch von Vetter. S. 70
21Rep. 1b. Nr. 730
22Handschriftensammlung, IV. Bd., S. 79, Staatsarchiv Nürnberg.
23Rechtsgutachten Vincenzenbronn.
24Rechtsgutachten Vincenzenbr.
25Rep. 213.
26Roßtaler Sterbereg. von 1679, Nr. 40: Johann Humser, Bierbrauer zu Weinzürl, Und gerichtsverwandter zu Roßtal, starb den 14. Nov.
Sterbereg. von 1791, Nr. 13: den 11.Martii frühe um ½ Zweiuhrn verstarb seelig H. Johann Gg. Humser …..H. Johann Humsers des Raths zu Roßstall und Bierbrauer zu Weinzierlein, ehel. Sohn ein Vorn. schöner iung mensch ….
27Stat. u. Trop. Beschr. Fischer, 1787
28Pfarrbeschreibung Roßtal
29Sal- und Lagerbuch von 1532
30Georg Muck, Geschichte von Heilsbronn, 1879, Seite 137
31"Der 19. Abt Arnold (1357-85)."
32Nach Stillfried S. 221 "einschwarzer Stiefel mit goldener Krone auf silbernem Felde".
33J. U. Schmeller, Bayer. Wörterbuch, 1872, II. B., Seite 180.
34Mon. Boica, Band 48, Teil I, Neue Folge: Band II, Teil 1.
35Rep. 220, Nr. 68, Kanzleilehen von Kreß.
36Salbuch 1692, Seite 140.
37Rep. 220, Nr. 70, Kanzleilehen Kreß.
38Mon. Boica, Bd. 48, Seite 265.
39Topographia Franc. - Merian 1648.
40Salbuch 1692.
41Mitgeteilt dch Herrn Hptl. H. Schmidt-Großweißm.
42Rep. 213, Nr. 18.
43Salbuch 1692.
44Geogr. Stat. Top,. Lexikon von Franken. 1801.
45Ein Kupferstich über den Ort selbst und über das Innere der Kirche findet sich in Norica, Delsenbachische Prospecte, erschienen 1715 (Stadtbibliothek Nürnberg).
46Geogr. Stat. Top,. Lexikon von Franken. 1801.
47Siehe Rechtsgutachten Vincenzenbronn, S. 10!
48Sal- und Lagerbuch des Richter-A. Roßtal, 1532
49Handschrift Wolßhofer, 1760
50rep. 213, Nr. 66, Rentamt Cadolzburg.
51Bayer. Wörterbuch von Schmell-Fromman, 1872, I. Bd. Seite 679!
52Verlag Andreä Endters sel. Erben 1738. (Stadtbibl. Nürnberg).
53Siehe Widukind von Corvey, Res gestae Saxoniae!
54Rechtsgutachten Vincenzenbronn: Anno 1428 …..vff dem Matzenberg seinnd 3 morgen aigenns Acker vmb 19 fl verkaufft, eine Kuhe hat 13, 16 vnnd 17 lb, ein Sümmera Korn 18 lb. goltenn, Einn Wolmersheuserischer Hoff 50 fl.
55Rechtsgutachten wegen Vincenzenbronn (um 1620) Seite 1b: … dann, daß es ein Stadt gewesen bezeugets solches ein alte Urkundt Anno 1226m, so die Puttendorff gebenn, zue dem giebts ein altes buch, daß Alß man vff ein zeit daß fluchen verbotten, Ist zur straff gesetzt worden, wo einer in einem fluch überwiessenn wordenk, derselb alle weeg ein fud Stein zur Stadtmauern hat führen, oder sich sonsten am leib strafen laßen müssen!
56Fr. Stein, Geschichte Frankens, S. 219.
57Monum. Zollerana, 652.
58Mon. Zoll.
59M. J. M. groß, burg- und Marggr. Brand. Landes- und Reg-Historie, 1749. Seite 203!
60In dem nun folgenden Datum befindet sich ein Schreibfehler; es ist der 24. März genannt. weil sich in der Urkunde der Titel Kaiser vorfindet und die Kaiserkrönung am 5. lApril erfolgte, so ist auch hier wie in anderen gleichzeitigen Urkunden der 5. April 1355 einzusetzen. - Im Sal- und Lagerbuch des Richteramts Roßtal von 1532 wird Roßtal als Stadt bezeichnet. Blatt 16: Item wer allso Verbotten wurdte Unndt auß dem Pott gienge, Unndt sendet oder schicket der Vogtt oder Burger dem Jemandt nach, die do schlugen oder Verwundeten denn der do Verpotten were, Unndt fuhreten In wieder Inn die stadt, die hetten daran nichtt gefrevelt, … Blatt 17: "… daß soll ein würth Pußen mit sechzig Pfennigen, Unnd den dem Er den wein giebet auch mit sechzig Pfennigen, daß gefelt vogtt halbs Unndt der stadt halbs"
61Diese Richter haben in Cadolzburg gewohnt.
62Rep. 213, Nr. 67, Rentamt Cadolzburg.
63Joh., Bernh. Fischer, Stat. u. Top. Beschreibg. …, 1787, Seite 75-79.
64"Anno 1504 würdt Bolckersdorf daß erste maahl Gutzberg genannth."
65J. B. Fischer, Stat. u. top. Beschreibg. … 1787, Seite 88! "
66Wörterbuch Schmeller, I Bd. ehaft, Adf., gesetzlich, nachdem Gesetz zulässig. Das Ehaft Recht, der Innbegriff, die Sammlung aller örtlichen Satzungen, Rechte und Pflichten einer Gemeinde und ihrer Glieder als solcher. Die Ehafte, Ehaften; was durch Satzung oder Herkommen für eine Person oder Communität Recht oder Pflicht ist.
67Sal- und Lagerbuch des Richteramts Roßtal, 1532, Blatt 5 u. f.
68Rechtsgutachten Vincenzenbronn: Vonn 1420 seinnd bis auff denn 1510. jahr alle 14 Tag verhörtäg gehaltenn, Anno 1510 aber seind solche Monathlich zuhaltenn angefangen wordenn.
69Item = ingleichen, gleichfalls, ferner.
70Leichte Körperverletzung
71Die Chroniken der fränkischen Städte. Verl. Hirzel-Leipzig 1864. III. Bd. Seite 149 (Sigmund Meisterleins Chronik).
72Bartholomäi war damals nicht am 25., sondern am 24. August.
73Dr. Hegel, Die Chroniken der deutschen Städte, II. Bd., S. 159
74Dr. Hegel, Die Chroniken der deutschen Städte, II. Bd., S. 194, 202.
75Zu Kleinhaßlach, R.
76M. J. H. S. P. R, Leben und Geschichte des w. D. M. Georgens, 1729, Seite 28
77noch 1544 wurde Roßtal zum V. Würzburgischen Archidiakonat, das die Kapitel Windsheim und Zenn (Langenzenn) umfaßte, gerechnet. (Erbhuldigungseinnahmebuch des Melch. Zobel, Bischofs von Würzbg. u. Herzogs zu Franken, Würzburg.)
78J. B. Fischer, Stat. u. top. Beschreibg. des Burggrafentums Nürnberg, 1787; Seite 272.
79Steinsäule bei Neuses.
80Pest?
81U.= und.
82Mitgeteilt durch Oberlehrer Wilh. Funk - Nürnberg.
83Der Flurname „Wind“, womit ein Wald zwischen Roßtal und Clarsbach südöstlich der Bahnlinie bezeichnet wird, deutet auf wendische Ansiedlung hin. (Bayer. Wörterbuch von J U. Schmeller.) 4 km südwestlich der „Wind“ ist das alte Dorf Wendsdorf.
84Näheres über die Frage, wer war Herzog Ernst, enthält der 8. und 9. Jahresbericht des histor. Vereins v. Mittelfr. 1837/38.
85Rechnung Seite 138.
86Arbeitslöhne von 1520: Ein Handwerksmeister hatte pro Tag 50 Pf. oder 1 lb. 20 Pf., ein guter Geselle 42 Pf. oder 1 lb 12 Pf., ein anderer Geselle 30 Pf. oder 1 lb. - Pf., ein Taglöhner 22-24 Pf., -.-. (Stiftungsrechn. Roßtal von 1518, Seite 215.)
87Siehe 9. Jahresbericht de hist. Vereins in Mittelfr. 1838, Seite 25!
88Franconia Rediviva von Melch. Adam Pastorius, 1702
89Ansbacher historica, Rep. 110, Nr. 325.2
90Als Kurfürst Friedrich I. 1440 auf der Kadolzburg verstarb, zog Elisabeth in das von ihrem Gemahl erbaute Schloß zu Ansbach, welches ihr von demselben als "Wittum" vermacht war.
91Von van Dyk; K. Museum zu Berlin.
92Siehe Sagen!
93Siehe Nr. 836! No. 876 2. Juli 1586 Pangratzen Bömer, rotschmid, soll man die begerte fürschrifft an herren Georg Friederichen, marggrafen zu Brandenburg, wegen seiner den gotshauspflegern zu Rostall zu groß gegossener glocken halben ableinen …
94In dieser Rechnung heißt es Seite 4 B: Vff den Glockengießer.
18 fl. ½ ort 1/3 Pf. Georg Herolden Stück- vnnd Glockengießern in Nürmberg, für 4 neue Glockenschwengel, wegen (wiegen) der erst 12 ½, der andere 26, der dritt 51 vnd der Vierdt 105 lb …, zusammen 194 ½ lb Zu 7 Kr Nürmbergisch.

… 120 fl alls gedachtem Glockengießer, alß den rest an den Glocken, an 100 Reichsthalern, vnd 7 fl ½ ort 19 Pf einen Jahrszins davon, den 29. Martii. Anno 1631 Juli. … Summa 162 fl. 1 hlr.
95Geb. 1678; 1687 König von Ungarn; 1690 zum röm. König gewählt. 1702 beteiligte sich derselbe an der Belagerung von Landau
96Der Torturm trägt die Jahreszahl 1494.
97Rep. 122 Nr. 198, Seite 4 b, Ansbacher Salbücher.
98Diese Kapelle wurde zu Anfang des 19. Jahrhunderts abgebrochen.
99Rechtsgutachten Vincenzenbronn, Seite 9 b: Anno 1504 würdt Volckersdorff daß erste maahl Gutzberg genannth.
100Aus der Roßtaler Pfarrbeschreibung (Pfarrer Grün).
101Aus der Roßtaler Pfarrbeschreibung; siehe auch Histor. und Topogr. Nachricht von dem Fürstentum Brandenb. Onolzb. von Gottfr. Stieber, 1761; Seite 669-680.
102Aus der Pfarrbeschr.
103Ein Sohn desselben war der Graf Johann Siegmund von Schülin, Kgl. dänischer würcklicher geheimer Rath zu Coppenhagen.
104Ueber die Pietisterey in Roßstall siehe Rep. 122, 198; Urk. S. 6!
105Aus dem Pfarrarchiv Roßtal. Die Vermögensangaben sind aus der Vorkriegszeit.
106Fragmenta …
107Hier sind auch die Schulgrundstücke beschrieben.
108Roßt. Kirchenstiftungsrechnung von 1506.
109Rep. 232 Nr. 5921, Reg. v. Mittelfr., K. d. J.
110Im Besitze der Gem. R.
111Rep. 232 Nr. 5921 und Roßtaler Pfarrbeschreibg.
112Das Burgstall; Stätte, auf welcher ein Schloß steht, gestanden hat oder zu stehen kommen mag. (Schmeller, I. Bd. S. 277.)
113Siehe Burg- und Marggr. Brdbg. Landes- und Reg. Hist. Von M. Groß!
114Gg. Muck, Geschichte von Kloster Heilsbr., Seite 88: Durch Kauf erwarb unser Abt …. 1301 von dem Amtmann Wirento in Roßstall einen Zehnten in Ammerndorf,. (13. Abt: Heinrich von Hirschlach 1282-1317).
115Rechtsgutachten Vincenzenbronn. (Das Dorf Wolmershausen mit dem Stammhaus der Wolmershausen liegt im Oberamt Creilsheim).
116Dr. Wilhelm Götz, Handbuch von Bayern.
117Erster Besitzer war Hermann Ayrer, Leibarzt des Markgrafen,. - Fensterscheibe in der nördl. Kirchenmauer: Christoff Hainrich Ayrer … 1628.
118Dr. R. G. Stillfried, Kloster Heilsbronn, 1877, Fußnote S. 221.
119Rep. 122, Nr. 87, Ansb. Salbücher.
120Siehe Inschrift auf der großen Glocke.
1211926 wurde vom Friedhof Roßtal ein alter Grabstein entfernt, der die Inschrift trug: … Franz Albrecht Mägin gewesenen Tabernen Wirth u. 40jähr. Amtsburgermeister zu Roßstall … und in einem Alter von 86 J. seine Laufbahn vollendete … Er starb am 28. September 1779. Ab 1780 war Georg Albrecht Mächin Gerichtsbürgermeister. Dieser hatte die Gastwirtschaft zur goldenen Sonne.
122Rep. 213, Nr. 67.
123Fränkische Zeitung, Mai 1911
124Mon. boica. Bd. 48, S. 259.
125Siehe Blatt 81 und 82!
126Rais und Steuer-Milizdienst und Steuer. Raisgeld = Kriegssteuer. Der Raiser = Mann, der zu Felde zieht. (Schmeller, II. Bd. S. 39).
127Die Hof-Rait: Der Hofraum bei einem landwirtschaftl. Gebäude. (Schmeller, II. Bd., Se. 172).
128Nunc = jetzt, gegenwärtig.
129Das Zapfenwirtschaftsrecht wurde lt. Anmeldeprotokolls Nr. 659 und gericht. Vertrags vom 24. Juni 1859 vom Gastwirt und Melbermeister Johann Eckert von Roßstall um 800 fl. erworben.
130Belohnung
131Sterberegist. 1705, Nr. 33: 19. Oktober wird begraben H. Hohann Jacob Hoffmann, Bürgermeister, allhier.
132Rep. 213, Nr. 67
133Mündl. Mitteilung des Herrn Georg Link, sen.
134Nach Muck, Geschichte von Kloster Heilsbronn, 1879, und B. Fischer, Statistische und topogr. Beschreibung des Burggrafentums Nürnberg …
135Jagd der hohen Herren.
136Pfarrmatrikel Roßtal.
137Das Salbuch von 1692 nennt als Teil des Schloßgutes Ein Weyherlein, das Forellenweyerlein in der Schlödi Wiesen.
138Orthogr. geändert!
139Rep. 233, Nr. 1585
140Richter zu Roßstall.
141Siehe die Roßtaler Sterberegister!
142Siehe Abschnitt Das Schloß!
143Rep. 213, Nr. 68, Rentamt Cadolzb.
144Im Besitz der Gemeinde Roßtal
145Statistisches Hand- und Adreßbuch von Mittelfr. …
145Statistisches Hand- und Adreßbuch von Mittelfr. … B. Redakteur E. Vetter in Ansbach, 1846. Selbstverlag; Seite 68!
146Die Rechnungen über die Kriegskosten sind im Besitz der Gemeinde Roßtal.
147unvollständig
148approximativ = annähernd.
149Fehler im Original! 2 Tage!
150Preise auf einem mittelfr. Dorfe.
151Die Zahlen sind einer mittelfr. Molkereirechnung entnommen.
152Zum Teil der Familienchronik es Herrn Adam Eckstein entnommen.
153Siehe Roßtaler Sterberegister von 1873 Nr. 26, 24, 36, 41!
154Aus der Familienchron. des Herrn Adam Eckstein
155auch Bettelweib
156Rep. 143a, Richteramt Roßtal, S. 2a!
XHTML 1.0 CSS