Klostergarten im Museumshof

Raute – Ruta

Ihre krampflösende- und schmerzstillende Wirkung ist seit dem Altertum bekannt. Ferner wurde sie bei Verstauchungen, Kreislaufproblemen und Hauterkrankungen verwendet. Wegen ihrer starken Wirkung auf Haut und Schleimhäute sollte sie nur eingeschränkt therapeutisch benutzt werden. Keinesfalles bei Schwangerschaft. Vorsicht: Kann Pigmentflecken Erzeugen! Diesen schattigen Hain belebt tiefgrünes Gesträuch der bläulichen Raute; sie hat kleine Blätter, wirft daher nur spärliche Schatten und lässt den Hauch des Windes wie auch die Strahlen des Phoebus tief hinunter zu den Stängeln dringen; selbst bei leiser Berührung verbreitet sie schwere Düfte. Da die Raute vielfach wirkende Kraft im Innern trägt, sagt man, sie bekämpfe vor allem verborgene Gifte und vertreibe schädliche Stoffe aus befallenen Eingeweiden.
Walahfrid Strabo, 5 Raute